Ein Weihnachtskonzert mit nachhaltiger Wirkung

Wie zu jedem Weihnachtsfest fahre ich auch dieses Jahr wieder zu meiner Familie in die schwäbische Heimat. Es hat schon Tradition, dass ich in dieser Zeit mit meinem Vater mindestens ein Konzert besuche. Einen Tag vor Heiligabend sehe ich im Internet die Ankündigung für das Weihnachtsoratorium in einer Kirche der Stuttgarter Einkaufsmeile. Wir sind uns bewusst, dass es mitten im Zentrum Stuttgarts mit einem Parkplatz schwierig werden wird. Diese Befürchtung bewahrheitet sich, da einer der wenigen Behindertenparkplätze ziemlich blöd zugeparkt ist. Da wir wie immer spät dran sind, bleibt uns nur der Weg in die Tiefgarage. Sieht leider ziemlich voll aus, aber plötzlich taucht wie aus dem Nichts ein riesengroßer Behindertenparkplatz vor uns auf. Das ist unserer! Wir fahren mit dem Aufzug hoch, überqueren die Straße und ab geht’s zum Eingang der Kirche.

Vor dieser herrscht Aufregung und die Kartenverkäuferin erklärt, dass es keinen Platz mehr in der Kirche gibt. Mein Vater sagt der Frau nur, dass wir ja unseren Sitzplatz dabei haben 😉 Die Frau denkt keine zwei Sekunden nach und sagt: „Das machen wir jetzt einfach!“ Ohne einen Cent zu bezahlen und noch dazu mit einem Programmheft fahre ich mit meinem Vater in die Kirche. Sofort kommt einer der Sänger auf uns zu gestürmt und verspricht uns, dass er auf der Stelle einen Stuhl für uns organisiert. Das wäre nicht einmal nötig, denn in zwei Bankreihen rutschen schon die Konzertgäste zusammen, damit noch ein Platz frei wird. So muss es sein kurz vor Weihnachten: Praktizierte Nächstenliebe! Bevor wir reagieren können, gibt uns der Sänger von eben die Auskunft, dass er im Moment leider keinen Stuhl findet. Leicht verzweifelt merkt er an: „Tut mir echt Leid, aber ich muss jetzt nach vorne zum Singen.“ Aber es gibt ja noch die Kassiererin, die nun einfach ganz selbstlos ihren Stuhl neben eine Kirchenbank stellt. Echt der Wahnsinn, ich wusste gar nicht, dass wir Schwaben so unkompliziert und hilfsbereit sind!!!

Nach einem qualitativ hochwertigen und sehr schönen Konzert ist unser Glück quasi perfekt, Weihnachten kann kommen! Natürlich machen wir dem Sänger von vorhin ein riesen Kompliment und bedanken uns für seine Hilfsbereitschaft. Draußen geht die Serie der Begegnungen mit wahnsinnig hilfsbereiten Menschen weiter. Wir suchen den Zugang zum Aufzug für die Tiefgarage, merken aber bald, dass dieser inzwischen verschlossen ist. Ein schwäbisch-türkischer Passant bekommt das mit und kann es nicht fassen: „Das gibt’s nicht, es muss irgendwo einen rollstuhlgerechten Zugang geben! Ich suche jetzt für sie.“ Mit einem Affenzahn rennt er den großen Gebäudekomplex entlang und verschwindet für kurze Zeit. Mit enttäuschter Miene kommt er nach fünf Minuten wieder zurück. Er hat leider keine positiven Neuigkeiten, aber das macht uns jetzt überhaupt nichts mehr aus. Wir bedanken uns herzlich und freuen uns einfach wahnsinnig über die vielen netten Menschen, die es anscheinend doch noch gibt ? Wir fahren jetzt einfach die Autoeinfahrt der Tiefgarage hinunter, ganz schön lang und nicht gerade ein gutes Zeugnis für eine Landeshauptstadt. Die 8 € Parkgebühr verschmerzen wir allerdings mit links.

Meine persönliche E-rkenntnis des Tages: Im Rollstuhl zu sitzen kann ein Privileg sein.

Die E-Gebrauchsregel des Tages: Spontanes und umkompliziertes Handeln ist ein Patentrezept.

Ein voll durchgeplantes Wochenende

Obwohl ich für das kommende Wochenende den Samstag schon verplant habe, bekomme ich am Anfang der Woche Torschlusspanik, weil ich für Freitag und Sonntag überhaupt noch nichts vorgesehen habe. Ich will ja nicht die ganze Zeit alleine dasitzen. Gut, ich habe zwar immer einen Helfer oder eine Helferin bei mir, aber es ist halt was anderes, sich mit einem Kumpel oder einem Freund zu treffen. Obwohl natürlich drei bis vier meiner Helfer gute Freunde sind. Ich könnte ja vereinsamen oder irgendetwas verpassen… Für Freitag frage ich einen Kumpel und für Sonntag einen alten Zivi. Leider entwickelt sich die Woche nicht gerade gut und der Arbeitsberg wird immer größer, an das Wochenende denke ich erst mal gar nicht. Und dann sagen mir die beiden Kumpels auch noch zu! Naja, das habe ich jetzt davon und kann jetzt nicht mehr zurückziehen. Denn normalerweise ist das für mich eine goldene Regel: Wenn ich etwas ankündige, mache ich es auch. Ich habe also das ganze Wochenende was vor, obwohl ich eigentlich keine Zeit habe. Aber ich nehme es sportlich und nicht nur ich bin mir sicher, dass mir ein bisschen Abstand vom Schreibtisch gut tut.

IMG_0131

Am Freitag Abend fahre ich mit meinem Kumpel in die Dorfkneipe meines Wohnorts. Nix Besonderes, aber gut genug, um ein Bier zu trinken und einen netten Abend zu verbringen. Der Abend ist schön und ich komme sogar verhältnismäßig früh ins Bett. Ich will ja auch früh aufstehen, damit ich noch was geschafft bekomme und ich mein Gewissen etwas beruhige, bevor mein Bekannter aus der Heimat kommt. Als er dann wieder geht, ist es schon recht spät und ich muss mich schnell nochmal hinlegen, damit ich fit fürs Handballspiel bin, das ich mir heute Abend mit meiner sportbegeisterten Helferin und meinem alten Klassenlehrer reinziehe. Wir fahren ganz schön lang mit der Bahn, aber es lohnt sich: Es geht um alles, Abstiegskampf und die Stimmung kocht hoch!

IMG_0145

Meine Helferin, die energische Fränkin, ist nicht mehr zu bremsen und hüpft wie wild herum. Ich finde es auch spannend und es ziemlich lustig, wie sie sich reinsteigert, mehr als das überwiegend badische Publikum. Als wir den Sieg in der Tasche haben, bin ich noch lange nicht fertig und besuche einen Helfer, der jetzt in Leutershausen wohnt und seit neuestem Papa ist. Der kleine süße Wonneproppen ist allemal einen Besuch wert. Da die Kleine sehr müde ist, verabschieden wir uns bald wieder und fahren mit der Bahn zurück. Als ich zuhause ankomme habe ich nur noch eins im Kopf: Ab ins Bett!, denn morgen geht’s ja weiter 😉 Klar, es geht wie fast immer Sonntags in die Kirche und abends kommt ja mein nächster Besuch! Und zwischendrin sollte ich vielleicht noch kurz was für Montag vorbereiten.

Meine persönliche E-rkenntnis des Tages: Wer Arbeitsstress hat, braucht auch Freizeitstress – aber zwischendurch Durchatmen nicht vergessen!

Die E-Gebrauchsregel des Tages: Einen Journalist im E-Rollstuhl kann man jederzeit und überall treffen.

Turnfest in der Rhein-Neckar-Region – Faszination Kunstturnen

Als alter Sportfanatiker, für den Fußball-Bundesliga Pflicht ist und sportliche Großereignisse wie Weltmeisterschaften und Olympische-Spiele ein absolutes Highlight darstellen, bin ich natürlich dabei, wenn das internationale Turnfest direkt vor meiner Haustür stattfindet. Ich interessiere mich auch für sogenannte Randsportarten, kann dafür aber kaum jemanden von meinem Freundeskreis begeistern. Ich finde Kunstturnen jedenfalls echt toll zum Zuschauen und deshalb möchte ich es gerne live sehen. Zum Glück ist ein alter Klassenkamerad anderer Meinung und begleitet mich und meinen Helfer. Ich kann problemlos gleich zwei Karten besorgen, jeweils Rollstuhlfahrer mit Begleitperson. Nicht mal bezahlen muss ich als Rollstuhlfahrer dafür, was echt eine super Sache ist! Diese Rücksichtnahme auf die Belange von Menschen mit Behinderung hat Vorbildcharakter für andere Sportarten und Regionen.

IMAG1485Manchmal ist es ein wahres Privileg, Rollstuhlfahrer zu sein, was die Tatsache verdeutlicht, dass wir direkt ganz vorne sitzen und die Turner und Turnerinnen ganz nah und genau im Blick haben. Echt beeindruckend, was sie leisten! http://www.youtube.com/watch?v=vhsieAGl4Vs&feature=youtu.be. Die Frauen sind zum Teil wahnsinnig jung und genau wie die Männer meist von sehr kleiner Statur. Außerdem sind sie sehr dünn und die Männer durchaus muskulös. Bei der Ehrenrunde der Sieger bin ich dann wirklich ganz nah dran an den Sportlern, cool!

IMAG1493Nur bei der Siegerehrung bin ich etwas genervt, da vor jeder der fünf Ehrungen als einer der Gratulanten der Vorstand des Mannheimer Energiekonzerns MVV genannt wird. Wenn das mal keine Schleichwerbung ist. Als wir zurück zur Bahn fahren, erschrickt mein Helfer einige Menschen, da er mich mit heißem Reifen – möglichst vor allen anderen – zur Bahn-Haltestelle fährt. Dort – ich traue meinen Augen kaum – stehen sogar Ordnungskräfte bereit, um mir einen unproblematischen Einstieg zu ermöglichen. Auf mich einstürmende Menschenmassen bleiben mir so erspart.

Meine persönliche E-rkenntnis des Tages: Rollstuhlfahrer haben ein besonderes Privileg bei Sportveranstaltungen.

Die E-Gebrauchsregel des Tages: Sport schafft Inklusion.

Ganz Deutschland verflucht das Wetter

Es gießt mal wieder in Strömen. Und der Frühling, der keiner ist, macht seinem Namen wie so oft dieses Jahr keine Ehre. Es ist Ende Mai und ich möchte mit meiner Schwester in die Oper fahren. Beim Blick aus dem Fenster hab ich schon mal gar keine Lust mehr. Mein Taxiunternehmen kann mich leider nicht fahren, also steht eine Plantsch-Odysee mit Bus und Bahn zum Theater an. Ich bin in voller Montur: Lange Unterhose, Jacke, Schal und mein Regencape. Und los geht’s – es läuft relativ gut, nur die Schuhe meiner Helferin sind völlig durchnässt. Sie geht auf dem schnellsten Weg ins WC, Schuhe ausziehen und Füße trocknen. Irgendwann kommt sie wieder. Die Theaterglocke hat zum dritten Mal geläutet, eigentlich sollte ich jetzt in den Saal hineinfahren, aber ich muss um jeden Preis noch aufs WC. Ich kann ja etwas später auch noch hineinfahren…

IMG_0180

Plötzlich klopft es an der Klotüre und ich frage schon empört, ob man denn nicht mal in Ruhe aufs Klo könnte!? Es ist einer der Ordner des Theaters und fragt, ob sie noch warten sollen, die Oper zu beginnen. Wenn es einmal losgegangen sei, wäre der Zutritt nicht mehr möglich. Meine Helferin wird leicht panisch, aber ich kann mir das Lachen nicht verkneifen: Es ist einfach zu cool, wir halten den ganzen Laden auf! Einerseits ist der Mann ja echt nett, andererseits finde ich das Verhalten etwas kleinkariert und mal wieder typisch bürokratendeutsch. Ich düse so schnell wie möglich in den Saal zu meiner Schwester. Meine Helferin lässt sich etwas erschöpft in den Sessel sinken. Etwas später zieht sie so unauffällig wie möglich ihre immer noch völlig durchnässten Schuhe aus, trocknet sie mit WC-Tüchern, um dann barfuß wieder in den Schuh zu steigen. Obwohl die Oper echt gut ist, beobachte ich die Szene und muss einfach nur grinsen. Nach der Veranstaltung regnet es immer noch genauso stark wie vorher und wir nehmen so schnell wie möglich Fahrt auf in Richtung Bahn!

Meine persönliche E-rkenntnis des Tages: Wie gut, dass ich ein Regencape habe und an den Sommer glaube!

Die E-Gebrauchsregel des Tages: Wer Rollstuhlfahrer begleitet, sollte immer Gummistiefel dabei haben.

Schlossbeleuchtung – aber nur mit Freunden, die Zivi-Eigenschaften haben

Ein guter Freund von mir möchte wissen, ob ich am Pfingstmontag mit ihm ein Orgel-Konzert in einer Heidelberger Kirche anhöre. Ich sage sofort zu, denn dieser Kumpel hat selten Zeit und ist wie ich fast immer schwer beschäftigt. Dafür nehme ich mal wieder die „Hoppelpiste“ der Heidelberger Altstadt in kauf. Da ich in meinem kleinen Rollstuhl sitze, dessen Vorderräder aus Hartgummi sind, schüttelt es mich besonders kräftig durch. Nach dem Konzert entschließen wir uns, noch in einem Brauhaus etwas zu essen. Weiter geht’s über alle Kopfsteinpflaster dieser Welt und plötzlich beginnt mein rechtes Vorderrad zu eiern. Ich lasse meinen Helfer nachschauen und dieser bestätigt meine Befürchtung: Das Rad hängt nur noch am seidenen Faden. Zum Glück habe ich immer ein Werkzeug-Notfall-Set dabei und mein Kumpel geht sofort auf Tauchstation. Mitten auf der Fußgängerzone stehe ich da, mein Freund halb liegend unter meinem Rollstuhl und kräftig am Schrauben. Schließlich geht es weiter.

Beim Brauhaus bin ich froh, dass ich meinen kleinen, leichten Rollstuhl dabei habe. Es geht drei Stufen hoch und der Eingang ist äußerst eng. Kurz vor 22 Uhr erwähnt mein Kumpel beiläufig, dass heute ja mal wieder Schlossbeleuchtung sei. Ich bin sofort hellwach, da ich die Schlossbeleuchtung noch nie live erlebt habe. Das Schloss sehe ich zwar nicht, bekomme aber wenig später das gigantische Feuerwerk auf der Brücke mit. Wir besprechen kurz, dass wir danach sofort zur Straßenbahn fahren, um den Menschenmassen und dem schlechten Wetter zu entgehen.

IMAG1461

Als der letzte Knall verhallt ist, beginnt der große Auftritt meines Kumpels. Er schnappt meinen Rollstuhl und sprintet mit mir zusammen los. Mein Helfer muss schauen, dass er hinterher kommt. Weil mein Kupel sein Fahrrad in der Nähe der Alten Brücke stehen hat, versuche ich ihn zu überzeugen, dass ich das letzte Stück zur Haltestelle mit meinem Helfer problemlos alleine schaffe. Aber er erwiedert nur, jetzt keine Experimente machen und seine Mission zu Ende bringen zu wollen. Mit Karacho geht’s Richtung Bismarckplatz, erstmals fahre ich direkt auf den breitesten Hauptstraßen Heidelbergs. Diese sind für die Schloßbeleuctung immer gesperrt. Als wir auf dem Bahnsteig ankommen, fährt gerade die Bahn ein. Ein klarer Fall von perfektem Timing. Ich bedanke mich und mein Kumpel beginnt, ungefähr zwei Kilometer zurückzulaufen.

Meine persönliche E-rkenntnis des Tages: Es lohnt sich, über grobes Pflaster zu hoppeln.

Die E-Gebrauchsregel des Tages: Achtung, Rollstuhlfahrer können zu schnellen Geschossen werden.