Barcelona mit dem Zug? Nichts ist unmöglich.. :-)

Wer träumt nicht von der katalanischen Perle Barcelona? Spätestens nach der folgenden kleinen Serie über die tolle Stadt am Mittelmeer, sollten dies zumindest alle Rollstuhl- und E-Rollstuhlfahrer dieser Welt tun. Aber eigentlich auch alle anderen 🙂

Im dritten Anlauf hat es endlich geklappt! Nachdem ich schon zweimal nach Barcelona wollte und es entweder zu kompliziert oder zu teuer war, haben ich und meine wunderbaren Reiseassistenten diesmal alle Widerstände aus dem Weg geräumt.

Die erste entscheidende Frage, wie ich nach Barcelona komme, hatte ich für mich schon länger beantwortet, nämlich mit dem Zug. Eigentlich verrückt, aber mit einem Rollstuhl, der hypersensible Elektronik an Bord hat, eine Flugreise zu machen, klingt für mich noch viel verrückter. Erst recht wenn man nach über zwei Jahren Vorarbeit einen neuen E-Rollstuhl fahren darf, der einem das Leben auf allen Ebenen immens erleichtert! Das Problem beim Fliegen ist, dass man irgendwann den Rollstuhl verlassen muss und dessen Schicksal in fremde Hände legt. Bei einer persönlichen Lebensversicherung, wie es mein Rollstuhl für mich ist, überlegt man sich das dreimal.

lll
… los geht’s in Karlsruhe!

Angemeldet habe ich die komplette Bahnfahrt wie immer über die Mobilitätszentrale der Deutschen Bahn inklusive Ticketbuchung. Dabei hat es sich gerade bei dieser langen und komplexen Reisestrecke als großes Plus erwiesen, alles per E-Mail abzuwickeln. Dies hat den Vorteil, dass die Anfrage gleich eine/r der fähigsten MitarbeiterInnen beantwortet. Die Tücken einer transeuropäischen Bahnreise blieben mir allerdings nicht erspart – nach meiner Reise war mir zumindest vollkommen klar, wieso EU-Politik und -Kommunikation so schwierig ist!

Dazu folgende Anekdote: Bei der Reiseplanung finde ich heraus, dass ich dieses Mal TGV fahren werde und das Modell TGV Euro Duplex rollstuhlgerecht ist. Dieser verkehrt auf der Strecke Mannheim-Paris und ich bekomme die solide Auskunft, dass mein Rollstuhl maximal 75 cm breit sein darf und es einen geeigneten zuggebundenen Hublift gibt. Für den weit längeren Abschnitt Paris-Barcelona ist keine Aussage mehr drin: „Also dafür ist die französische Bahn zuständig, wir wissen nicht, welche Züge auf dieser Strecke verkehren.“ Eigentlich dachte ich immer, wer Tickets verkauft, sollte auch wissen, ob die zugehörigen Züge rollstuhlgerecht sind. Mal wieder ist Eigeninitiative gefragt und nach einer längeren Recherche bin ich mir zu 90 % sicher, dass der TGV Euro Duplex nach Barcelona fährt. Also alles gut!? Scheinbar, denn 2 Wochen vor der Abreise bekomme ich die Auskunft der Deutschen Bahn, das der Bahnhof Barcelona die Ausstiegshilfe abgelehnt hat. Den Vogel schießt freilich die Aussage der Bahnmitarbeiterin Art: „Fahren Sie doch einfach nur bis Frankreich.“ Ihr anderer überaus erbauender Vorschlag, alles auf einen anderen Tag umzubuchen ohne Garantie, dass es dann eine Zusage gibt, kommt ebenfalls nicht infrage. Ich koche innerlich, aber es ist mir auch relativ schnell klar: Bei so einem großen internationalen Bahnhof ist es kaum vorstellbar, dass ich nicht ausgeladen werde und außerdem muss ich so oder so raus aus dem Zug. Kann ja schließlich nicht darin übernachten… 🙂

Liegen auf dem Lamzac im TGV

Nach Absprache mit meinen Assistenten für die Hinfahrt steht fest: Wir ziehen das Ding durch! Und das, obwohl meine Begleiter für den Abschnitt nach Barcelona ihre zugewiesenen Plätze auch noch in anderen Waggons haben… Aber das war schon mal so und wir haben wieder Glück, dass neben meinem Rollstuhlplatz genug Sitzplätze frei bleiben. Zudem habe ich die „Rollstuhlbucht“ für mich alleine und kann mich sogar hinlegen. Für die überaus netten Zugbegleiter und ein Pärchen mit Kinderwagen ist das kein Problem. Bezüglich Ausstieg können wir uns auf Englisch ganz gut mit ihnen verständigen. Wir erfahren, dass sie im Notfall den TGV-Lift bedienen können und wir haben erst mal eine Sorge weniger. In Barcelona wartet aber ohnehin bereits ein netter Bahnhofsmitarbeiter und hilft uns beim Ausstieg! So viel zur Kommunikation im europäischen Fernverkehr.

Meine persönliche E-rkenntnis des Tages: Mit dem Zug kommst du fast überall hin, du musst es nur wollen.

Die E-Gebrauchsregel des Tages: Beim transeuropäischen Fernverkehr sollte die Deutsche Bahn ihre Kunden im E-Rollstuhl besser und zielsicherer informieren. Dafür ist zukünftig aber etwas mehr Engagement und Sensibilität nötig!

Fotos: Florian Müller und privat

Für alle, die sich für eine Zugreise mit dem E-Rollstuhl nach Barcelona interessieren, habe ich noch ein paar Links aufgeführt. Bei Rückfragen könnt ihr mir auch gerne eine E-Mail schreiben.

https://mobilista.eu/195/bahn-verguenstigungen-im-ausland-mit-deutschen-schwerbehindertenausweis/

https://www.seat61.com/Spain.htm

https://tgv-france.jimdo.com/sitzpl%C3%A4ne/

https://www.barcelona-tourist-guide.com/en/transport/stations/estacio-sants/disabled-facilities-barcelona-sants.html

http://www.renfe.com/EN/viajeros/atendo/servicio_atendo.html